• Schuster GmbH VEINAL® Bauchemie
    Industriegebiet-Haldenloh C 10-14
    86465 Welden
    Tel.: 08293 965008-0
    Fax: 08293 965008-80
    bauchemie@veinal.de

  • VEINAL ist Mitglied von Qualität am Bau E.V.
    VEINAL arbeitet mit WTA Drucklose Injektion
    VEINAL ist Fördermitglied des Verband Deutscher Architekten
    VEINAL ist Mitglied des Deutscher Holz- und Bautenschutzverband E.V
    VEINAL®
    Produkte zur Bausanierung und Bauwerkserhaltung


    Feuchtigkeitsschutz mit
    VEINAL®- Hydrophobierungsmittel
    Silikonharz-Imprägnierung



    VEINAL®-Hydrophobierungsmittel werden eingesetzt zum Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit, bei Fassaden, Balkonen und Terrassen, für Beton-, Putz und Natursteinsockel, im Denkmalschutz, Haus- und Industriebau, im Brücken und Tunnelbau, u. ä.

    Anwendbar sind die VEINAL®-Hydrophobierungsmittel bei mineralischen Baustoffen z. B. Beton, Natur- und Kunststein, Ziegel, Kalksandstein, Gasbeton, Keramik, Faserzementplatten, Marmor, Klinker, mineralische Putze usw.

    Eigenschaften: mineralische Baustoffe werden wasserabweisend, Regen und Spritzwasser perlen ab. Die Imprägnierflüssigkeit dringt tief in den Baustoff ein, ist diffusionsoffen, farblos, hoch Alkalibeständig, keine Filmbildung, klebfreie Abtrocknung, hemmt vor Verwitterung, Algen-, Moos-, Flechten- und Schimmelpilzbefall.



    Warum überhaupt Feuchteschutz mit
    VEINAL® – Hydrophobierungsmittel?


    Eines der gravierendsten Probleme für Planer, Baubeauftragte und Hausbesitzer ist wirksamer Schutz vor Feuchtigkeit am Objekt!

    Hauptursache von Verwitterung und Gebäudeschäden ist Wasser weil es dem Eindringen von Schadstoffemissionen, Mikroorganismen und Salzen in Mauerwerk und Baustoffen Vorschub leistet und so allmählich schwerwiegende Schäden an der Bausubstanz auslöst.

    Mineralische Baustoffe saugen je nach ihrer Porosität bei Kontakt mit Wasser mehr
    oder weniger viel Feuchtigkeit auf. Bei ungeschützten Bauteilen können so verschiedene
    Feuchtigkeitsschäden entstehen:

    • Wanddurchfeuchtungen • Frostschäden • Bildung von Quell- und Schwindrissen • Salzausblühungen  Schimmel-, Moos-, Algen-, Flechtenbewuchs • Kalkauswaschungen • Verschmutzungen und Rostflecken • Beeinträchtigung des Wärmedämmvermögens